Stacks Image 129438
Stacks Image 129440

So. 6. Mai 2018
20 Uhr
Festsaal, Künstlerhaus München

Alessandro Scarlatti
Il primo omicidio (1707)

Sibylle Canonica, Sprecherin

Solistinnen des Opernstudios der Bayerischen Staatsoper:
Selene Zanetti, Eva
Niamh O’Sullivan, Kain
Anna El-Kashem, Abel


Orchester Jakobsplatz München
Daniel Grossmann, Dirigent

Karten
30,- I 26,- I 15,-*

*ermäßigt für Schüler und Studenten bis 28 Jahren

OJM-Onlineverkauf
(ohne Vorverkaufsgebühren)

weitere Vorverkaufsstellen

Orchester Jakobsplatz München
(ohne Vorverkaufsgebühren)
Tel: 089 12 289 599
info(at)o-j-m.de

München Ticket
Tel.: 089 54 81 81 81
www.muenchenticket.de

Stacks Image 129481
Alessandro Scarlatti

Alessandro Scarlatti entstammt einer Musikerfamilie und war der älteste Sohn des Sängers Pietro Scarlata (ursprüngliche Form des Familiennamens) und Eleonora d'Amato. 1672 wurde er gemeinsam mit zwei Schwestern zur Ausbildung nach Rom geschickt. 1678 erhielt Scarlatti das Amt eines Kirchenkapellmeisters in Rom und heiratete am 12. April desselben Jahres Antonia Anzalone, die ihm 7 Söhne und 3 Töchter gebar, darunter Domenico (1685), der nach Alessandro berühmteste Musiker der Familie Scarlatti.

Aufgrund des Erfolges seiner im Palazzo Bernini in Rom 1679 und auch andernorts aufgeführten Oper Gli equivoci nel sembiante ernannte ihn die in Rom im Exil lebende Königin Christine von Schweden zum Kapellmeister. In der von ihr gegründeten „Arcadia“ war Scarlatti seit 1706 angesehenes Mitglied. Ebenso wurde er vom römischen Adel zeit seines Lebens geschätzt und unterstützt.

Stacks Image 129473
weitere Infos zum Konzert

Kain erschlägt aus Eifersucht seinen Bruder Abel, davon handelt Alessandro Scarlattis Oratorium Il primo omicidio. Der erste Mord der Menschheitsgeschichte ist uns so fern nicht. Er führt uns bekannte, erschütternde Situationen vor: Zwei Menschen kämpfen mit ihren schlimmsten Ahnungen, mit ihrem Neid, ihrem Zweifel, ihrer Trauer, mit sich selbst. Der Komponist nannte sein Werk „trattenimento sacro“ – heilige Unterhaltung –, und stellt dabei immerwährende menschliche Emotionen und Abgründe in den Mittelpunkt.

In Kooperation mit dem Opernstudio der Bayerischen Staatsoper holt das OJM dieses Barock-Oratorium mit alttestamentlichem Plot in die Gegenwart: Gekürzt und verdichtet sowie durch zeitgenössische Texte ergänzt wird dieses historische Menschheitsporträt zum Leben erweckt.

gefördert von:

Stacks Image 129701
Stacks Image 129568
weitere Infos zum Konzert

Kain erschlägt aus Eifersucht seinen Bruder Abel, davon handelt Alessandro Scarlattis Oratorium Il primo omicidio. Der erste Mord der Menschheitsgeschichte ist uns so fern nicht. Er führt uns allen bekannte, erschütternde Situationen vor: Zwei Menschen kämpfen mit ihren schlimmsten Ahnungen, mit ihrem Neid, ihrem Zweifel, ihrer Trauer, mit sich selbst. Der Komponist nannte sein Werk „trattenimento sacro“ – heilige Unterhaltung –, und stellt dabei immerwährende menschliche Emotionen und Abgründe in den Mittelpunkt.

In Kooperation mit dem Opernstudio der Bayerischen Staatsoper holt das OJM dieses Barock-Oratorium mit altestamentlichem Plot in gekürzter, verdichteter Form in die Gegenwart. Die Rezitative werden durch zeitgenössische Texte ersetzt, die von einer Schauspielerin gesprochen und als Videoprojektionen zwischen den Musikstücken eingespielt werden – ein historisches Porträt, das zum Leben erwacht.

Stacks Image 129570
Alessandro Scarlatt

Alessandro Scarlatti entstammt einer Musikerfamilie und war der älteste Sohn des Sängers Pietro Scarlata (ursprüngliche Form des Familiennamens) und Eleonora d'Amato. 1672 wurde er gemeinsam mit zwei Schwestern zur Ausbildung nach Rom geschickt. 1678 erhielt Scarlatti das Amt eines Kirchenkapellmeisters in Rom und heiratete am 12. April desselben Jahres Antonia Anzalone, die ihm 7 Söhne und 3 Töchter gebar, darunter Domenico (1685), der nach Alessandro berühmteste Musiker der Familie Scarlatti.

Aufgrund des Erfolges seiner im Palazzo Bernini in Rom 1679 und auch andernorts aufgeführten Oper Gli equivoci nel sembiante ernannte ihn die in Rom im Exil lebende Königin Christine von Schweden zum Kapellmeister. In der von ihr gegründeten „Arcadia“ war Scarlatti seit 1706 angesehenes Mitglied. Ebenso wurde er vom römischen Adel zeit seines Lebens geschätzt und unterstützt.

Stacks Image 129577
Daniel Grossmann

Daniel Grossmann ist mehr als ein Dirigent. Er ist auch Gründer und künstlerischer Leiter des OJM.
Zusammen mit dem OJM schafft er Räume und Möglichkeiten für eine lebendige deutsch-jüdische Gegenwartskultur und ist stets auf der Suche nach neuen, auch genre- und institutionsübergreifenden Formaten.

Daniel Grossmann gründete das OJM im Jahr 2005. Unter seiner Leitung und seiner stark inhaltlich orientierten Programmatik hat sich das OJM zu einem international beachteten, professionellen Klangkörper auf musikalisch hohem Niveau entwickelt und ein Profil erarbeitet, das einzigartig im facettenreichen Münchner Kulturleben ist.

gefördert von:

Stacks Image 129734

Medienpartner:

Stacks Image 129738

Hauptsponsor:

Stacks Image 129747

Medienpartner:

Stacks Image 129753

gefördert von:

Stacks Image 129757

Medienpartner:

Stacks Image 129763

gefördert von:

Stacks Image 129767